Grandiose Leistung in Georgsmarienhütte

Quelle: TSV Havelse
Quelle: TSV Havelse

Was für ein Wochenende! Mit einem Zwölf-Mann-Kader nahmen wir zunächst am Samstag am Qualifikationsturnier für den U15-Weihnachtscup teil. Die anwesenden Teams - Kreis- bis Landesligisten - konnten uns vor keine ernsthaften Probleme stellen. Mit sieben Siegen aus ebenso vielen Partien und 28:2 Toren konnten wir dieses Turnier souverän gewinnen und sicherten uns damit die Teilnahme für das topbesetzte Turnier am Sonntag. Bester Torschütze war einmal mehr Maxi mit neun Treffern, doch bis auf Keeper Jan und Jannik Meyerhof, der nach einem Foul verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde, konnten sich auch alle anderen Spieler in die Torschützenliste eintragen. Die Ausgeglichenheit unseres Kaders ist definitiv eine unserer Stärken, das zeigte sich gerade an diesem Wochenende mit insgesamt 15 Turnierspielen. 



 Am Sonntag starteten wir in der Vorrundengruppe 8 mit dem VFL Bochum, MSV Duisburg und dem Landesligisten Rasensport Osnabrück. In der ersten Partie gegen Bochum spielten wir sehr clever und konnten das hohe Tempo ohne Probleme mitgehen. Das Spiel gewannen wir mit 2:1 nicht unverdient. Nach einem 6:1 gegen Osnabrück stand das Gruppenfinale gegen den MSV Duisburg an. Unser Gegner brauchte einen Sieg mit zwei Toren Vorsprung, um noch in die Zwischenrunde einzuziehen, und erzielte auch gleich zwei schnelle Tore. Wir blieben trotzdem ruhig und spielten weiter unser Spiel. Maxi konnte per Neunmeter nach Foul an Fynn auf 1:2 verkürzen und Chrissi schaffte in letzter Minute noch den verdienten Ausgleich. So waren wir als Gruppenerster vor dem VFL Bochum in der nächsten Runde, wo Hannover 96 und TeBe Berlin warteten.

 

Im Derby gegen die "Roten" ließen wir dann zum ersten Mal defensiv deutliche Lücken zu und wurden dafür bestraft. Mit 2:4 mussten wir die erste Niederlage in dieser Hallensaison hinnehmen. Gegen Berlin fanden wir dann genau die richtige Antwort und gewannen hochverdient mit 3:0. Langsam wurden unsere Leistungen zum Turnierthema Nr. 1, denn mit diesem Sieg standen wir bereits als eines der besten acht Teams fest. Nach einem Wechsel in die "Haupthalle" wartete im Viertelfinale der starke Nachwuchs des 1. FC Nürnberg auf uns. In einer hochspannenden Partie vor einer tollen Zuschauerkulisse schoss Maxi uns sogar in Führung. Zwar mussten wir anschließend den Ausgleichstreffer hinnehmen, doch in der 15 Minuten langen Partie waren wir den Bayern ebenbürtig. Da kein weiterer Treffer fiel, wurde das Spiel um vier Minuten mit der Golden-Goal-Regel verlängert. Zehn Sekunden vor Ende dann die Sensation: Maxi tunnelt den Nürnberger Keeper und schießt uns ins Halbfinale! Unsere Mannschaft bricht in Riesenjubel aus und wird begeistert von den Zuschauern gefeiert. 

Im Halbfinale wartete dann Hertha BSC Berlin mit nicht weniger als drei aktuellen deutschen Nationalspielern auf uns. Unserem Kader merkte man indes die Strapazen der 13 vorangegangenen Partien an: Mit Jannik, Fynn, William und Tolga fielen vier Spieler verletzt oder krank aus, Roman war zudem angeschlagen. Es blieben uns also lediglich 7 fitte Spieler übrig, was sich in diesem Spiel rächen sollte. Zwar schafften wir es, nach dem 0:1 das Spiel in ein 2:1 zu drehen, doch mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck der Berliner immer größer. Während Hertha alle drei Minuten einen neuen Block einwechselte, mussten unsere Jungs auf die Zähne beißen. Letzlich machte auch die individuelle Klasse einiger Berliner, wie dem Spielmacher und Nationalspieler Erdal Öztürk, den Unterschied aus, Kurz vor Schluss erzielte Hertha das 3:4 und 3:5 aus unserer Sicht.

Trotzdem brauchten wir uns nach dieser Leistung nicht zu verstecken und gingen mit einem Sonderapplaus aus der Halle. Während wir im Spiel um Platz 3 auf Arminia Bielefeld trafen, standen die beiden Mannschaften, die uns bezwingen konnten - Hannover 96 und Hertha BSC, im Finale. In unserem Spiel gegen die Bielefelder, immerhin Tabellenführer der Regionalliga West, konnten wir noch einmal eine bärenstarke Leistung abrufen. Nach zwei schnellen Toren für uns konnte Arminia zwar noch einmal auf 2:1 verkürzen, doch mit zwei weiteren Treffern machten wir einen letztlich hochverdienten 4:1-Erfolg perfekt. Das Finale gewannen die Berliner mit 1:0 gegen Hannover, sodass sich folgende Platzierungen ergaben:

1.

Hertha BSC

6.

VFB Stuttgart

2.

Hannover 96        

7.

Preußen Münster

3.

TSV Havelse

8.

SC Paderborn

4.

Arminia Bielefeld         

9.

VFL Bochum

5.

1. FC Nürnberg

10.

Rapid Wien

Unter den weiteren 22 Teilnehmern waren immerhin Teams wie FC St. Pauli, Hansa Rostock, Holstein Kiel, Fortuna Düsseldorf, VFL Osnabrück, MSV Duisburg und weitere vertreten.

Ein weiteres Highlight folgte dann bei der Siegerehrung: Als bester Spieler und damit Nachfolger prominenter Bundesligaprofis wie Andreas Beck oder Yildiray Bastürk wurde nicht etwa einer der anwesenden Nationalspieler ausgezeichnet, sondern völlig zurecht unser Capitano Maxi, der auch am Sonntag mit zehn Treffern großen Anteil an unserem Erfolg hatte. Doch hervorzuheben sind ebenso ausnahmslos alle anderen Spieler, die an diesem Wochenende über sich hinauswuchsen und ein Turnier spielten, an das wir uns alle noch lange erinnern werden. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mauro (Dienstag, 17 Juli 2012 19:34)

    good post